Commit 619b5bf8 authored by Steinert's avatar Steinert

skript um externe ergänzt

parent 170d8b7b
vim fsr_physik_protokoll_2017-01-26.tex
emacs fsr_physik_protokoll_2017-01-27.tex
File deleted
%Hey, hab den Bericht jetzt mal in diese Datei geschrieben. Kopier ihn einfach rueber. Ich uebernehme wie immer keine Garantie fuer Rechtschreibung und Kommasetzung ;)
\begin{itemize}
\item Fachschaften und Hochschulgruppen d"urfen den Grillplatz wieder mieten. Es muss dabei keine Branschutzversicherung f"ur Geb"aude 48 abgeschlossen werden.
\item Es gibt neue Informationen zu Zweitwohnsitzsteuer und Begr"u"sungsgeld:
\begin{itemize}
\item Die Zweitwohnsitzsteuer soll ab dem 1.6. eingef"uhrt werden und 10\% der Kaltmiete betragen. Wie genau die Stadt die Kaltmiete ermitteln will ist noch unbekannt.
\item Das Begr"u"sungsgeld kann ab dem 1.5. beantragt werden.
\item Um Begr"u"sungsgeld zu erhalten, muss man seinen Erstwohnsitz zum ersten Mal in Kaiserslautern anmelden.
\item Das Verfahren zur Beantragung und Auszahlung von Begr"u"sungsgeld sieht wie folgt aus: Nachdem man sich umgemeldet und Begr"u"sungsgeld beantragt hat erh"alt man einen Gutschein den man ein Jahr aufheben muss. Ist ein Jajr nach Beantragung des Begr"u"sungsgeldes vergangen und man ist immernoch in Kaiserslautern gemeldet, so muss man, ohne eine Erinnerung zu erhalten, mit dem Gutschein pers"onlich auf der Stadtverwaltung vorbeikommen und erh"alt anschlie"send sein Begr"u"sungsgeld. Zwei Jahre nach dem Ausstellen des Gutscheins verf"allt dieser.
\item Wer nach dem 1.10.2008 seinen Erstwohnsitz in Kaiserslautern angemeldet hat kann ebenfalls ab dem 1.5. Begr"u"sungsgeld beantragen. Er wird dar"uber jedoch nicht ausdr"ucklich informiert.
\item Diese Regelung betrifft nur die Stadt Kaiserslautern nicht den Landkreis.
\item Will man also Begr"u"sungsgeld erhalten und keine Zweitwohnsitzsteuer zahlen, so muss man sich zwischen den 1.5. und dem 1.6. ummelden. In diesem Fall d"urfte man dann allerdings nicht an den Kommunalwahlen im Juni teilnehmen, da man vor der Teilnahme an Kommunalwahlen drei Monate am entsprechenden Ort gemeldet sein muss. Das Wahlrecht bei Europa- und Bundestagswahlen bleibt unbeeinflusst, es ist jedoch nicht klar, in welchem W"ahlerverzeichnis man nach dem Ummelden zu finden ist.
\item Auf Nachfrage, was Studenten tun k"onnten, wenn sie an den Wahlen teilnehmen wollten, hie"s es zun"acht Studenten seien sowieso nicht an ihrem Wahlrecht interessiert. Die Mahnungen f"ur die Zweitwohnsitzsteuer w"urden allerdings erst nach den Kommunalwahlen verschickt wodurch eine Schonfrist entstehe.
\item Der AStA bekam von der Stadt mitgeteilt, dass das Studierendenwerk der Stadt die Namen der in den Studentenwohnheimen lebenden Studenten schon seit l"angerem nennt.
\end{itemize}
\item Ab August wird das Referat {\it Soziales} unbesetzt sein. Wer sich daf"ur interessiert darf sich gerne im AStA melden.
\item Es gab zwei Kandidatinnen f"ur das Referat {\it Frauen und Lesben}, eine Kandidatin f"ur ein HoPo-Co-Referat und eine Kandidatin f"ur ein Co-Referat des Referats {\it Zeitung}. Lediglich Lenka Schusterova, die Kandidatin f"ur das Co-Referat des Referats {\it Zeitung} wurde gew"ahlt. Andreas Schmitt wird sich nur ab sofort auch um den Bereich PR k"ummern.
\item Auf Nachfrage teilt Anika mit, dass es bei allen Kandidaten Gr"unde gab, diese nicht zu w"ahlen diese jedoch Inhalt einer Personaldiskussion waren.
\item Es wurde ein Ausschuss eingerichtet, der sich mit einer Neustrukturierung des AStA besch"aftigen soll. In diesen Ausschuss k"onnen sich alle interessierten Studenten w"ahlen lassen. Wer Interesse hat oder seine Meinung bekunden m"ocht ohne im Ausschuss zu sein, soll sich bei Anika melden. Zudem wird gefragt auf was sich der AStA aus Sicht der Fachschaften konzentrieren soll.
\item Die Studierendenschaft hat die GEMA-Nachzahlung f"ur die Feten der WiWis in H"ohe von ca. 670 Euro "ubernommen.
\item Die LHG hat im StuPa den Antrag gestellt zu beschlie"sen, dass es gut w"are alle Studenten von den Rundfunkgeb"uhren zu befreien. Dieser wurde angenommen.
\item Die LHG hat zudem den Antrag gestellt, die Bibliotheks"offnungszeiten auszuweiten und die Zentralbibliothek abends zwei Stunden sp"ater zu schlie"sen. Es bestehen jedoch Bedenken, dass die Bibliotheken dann zusammengelegt werden. Daher wurde der Antrag vertagt.
\item Jan Olbrecht soll sich ab sofort auf sein Referat konzentrieren und daher nicht mehr um die AStA-IT k"ummern. Seine Admin-Rechte werden ihm entzogen. Grund f"ur diesen Beschluss war, dass Jan diverse Referenten und den AStA-Admin ver"argert hat, sich an keine Absprachen gehalten hat und dem RHRK mitgeteilt hat, dass diverse Fachschaften, unter anderem auch die Physik, sich am AStA-Exchange-Server beteiligen wollen.
\item Am 13.5. findet das AStA-Fu"sballturnier statt. Es kann sich noch angemeldet werden.
\end{itemize}
This diff is collapsed.
Sandro Gödtel
Julia Königs
Eva Walther
......@@ -7,6 +7,7 @@ use Time::gmtime;
$sprecher = "Julian Schulz";
#$protokollant = "Lorenz Steinert";
$num_cols = 4; #Anzahl der Spalten bei der Anwesenheitsliste
$num_cols_2 = 3; #Anzahl der Spalten bei der Externenliste
$editor = "emacs";
######### Ab hier bitte nur etwas aendern, wenn du weisst was du tust! ########
......@@ -89,6 +90,7 @@ if($dtmp)
}
$outfile = "fsr_physik_protokoll_".$year."-".$mon."-".$day.".tex";
open(daten, "<fsr");
open(daten_ext, "<fsr_extern");
open(head, "<head.tex");
open(foot, "<foot.tex");
open(dst, ">".$outfile);
......@@ -101,6 +103,7 @@ while(<head>)
$_ =~ s/\%\%PROTOKOLLANT/$protokollant/;
print dst $_;
}
print dst "~\\newline\n";
$counter=0;
$i=0;
$maxlen = 0;
......@@ -164,14 +167,85 @@ while(($j<$skip)&&(($j+$i)<=$#r))
}
$maxlen++;
print dst "\\end{tabular}}\\normalsize\\vspace{1em}\n";
print dst "\\newline\n";
@r=();
$counter=0;
$i=0;
$maxlen = 0;
$tabdef="||";
for($i=0;$i<$num_cols_2;++$i)
{
$tabdef.="c|l||";
}
print dst "\\scriptsize{\\begin{tabular}{".$tabdef."}\n\\hline\n";
$tmp="";
while(<daten_ext>)
{
$_ = " &".$_;
if($maxlen<length($_))
{
$maxlen=length($_);
}
push(@r,$_);
}
$skip = ceil(($#r+1) / $num_cols_2);
print "!".$skip;
print "!".$#r;
#for($i=($#r % $num_cols);$i<=$num_cols;++$i)
#{
# push(@r,"");
#}
$i=0;
$j=0;
while(($j<$skip)&&(($j+$i)<=$#r))
{
$tmp = " ";
$firstline=1;
while(($i+$j)<=($#r))
{
$t = @r[$i+$j];
$t =~ s/\n//;
if($firstline==0)
{
$tmp .= "\n&";
}
else
{
$firstline=0;
}
$tmp = $tmp.$t;
for($k=length($t);$k<$maxlen;++$k)
{
$tmp.=" ";
}
$i+=$skip;
}
for($k=($i/$skip);$k<$num_cols_2;++$k)
{
$tmp.="& &";
}
$tmp.="\\\\\\hline\n";
++$j;
$i=0;
print dst $tmp;
}
$maxlen++;
print dst "\\end{tabular}}\\normalsize";
while(<foot>)
{
$_ =~ s/\%\%SPRECHER/$sprecher/;
$_ =~ s/\%\%PROTOKOLLANT/$protokollant/;
print dst $_;
}
print tmpfile $editor." ".$outfile."\n";
#print tmpfile "pdflatex ".$outfile."\n";
#print tmpfile "pdflatex ".$outfile."\n";
......
Markdown is supported
0%
or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment